Mittwoch, 17. Dezember 2014

Leckereien, Schokolade und Kindheitserinnerungen

Das klingt spannender, nicht wahr? Diese Woche haben wir uns – wie damals – in der Küche unseres Familienhauses getroffen und wie damals gemeinsam leckere Plätzchen gebacken. Jeder durfte seine Wunschrezepte (inklusive Zutaten) mitbringen, dann wurde kurz über den genauen Schlachtplan beratschlagt – die Backzeiten müssen natürlich akribisch geplant werden – und schon wurde der Ofen angeschmissen. Die Betriebstemperatur durfte der Gute von da an und für die nächsten drei Tage nicht unterschreiten. An dieser Stelle senden wir herzliche Grüße an den Energieversorger unseres Vertrauens. :D Insgesamt haben wir XX Plätzchen-Sorten gebacken. Die 4 Bleche waren in ständiger Rotation im Einsatz. Rund 100 Mal wurde am Timer die richtige Backzeit eingestellt. Wie viel Kilo Plätzchen wir schlussendlich gebacken haben, konnten wir leider nicht dokumentieren. Das ist auch besser so, denn wer kennt nicht die Regel: Eine Sekunde im Mund und ein Leben lang auf den Hüften. Diese kühne Rechnung ins Verhältnis mit den Kalorien der abertausenden gebackenen Plätzchen gesetzt und wir dürften uns EIGENTLICH nicht mehr vom Laufband trauen. ABER es ist ja Weihnachtszeit und da verzeiht man sich und der Wage ein paar Ausreißer. :D 

Nun reden wir aber nicht lange rum und machen euch kein schlechtes Gewissen sondern gehen direkt ans Eingemachte. Wir haben neben dem besten Spritzgebäck aller Zeiten – nämlich das unserer Mutter – noch einige weitere Superrezepte für euch. Lasst euch Überraschen.


Spritzgebäck

500g Mehl
250g Zucker
250g Magarine
2 Eier
2 Pk. Vanillezucker
½ Backpulver
125g Haselnüsse

Alle Zutaten zu einem Teig zusammenrühren und für 1 Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank stellen. Dann kann es auch schon losgehen. Wahlweise mit Spritzbeutel, Fleischwolf oder Kekspresse Stränge, Blüten oder Kringel auf das mit Backpapier belegte Blech aufbringen. Die Keksrohlinge ca. 10 min. bei 180°C im Umluftherd backen bis sie leicht bräunen.

Schokoherzen

125g Butter
100g Puderzucker
50g Kakao
½ TL Salz
½ TL Vanille
125g Mehl

 Für die Füllung:
75g Butter
125g Puderzucker
½ TL Vanille
1 Prise Salz

Für den Teig Butter schaumig rühren. Dann gründlich Puderzucker, Kakaopulver, Salz und Vanilleextrakt einrühren. Mehl einarbeiten, so dass ein weicher, aber nicht klebriger Teig entsteht - evtl. etwas mehr Mehl bei Bedarf zugeben. Leicht durchkneten und eine Stunde kalt stellen. Teig zwischen zwei Lagen Backpapier 2 mm dünn ausrollen, dann Kreise von drei Zentimetern Durchmesser ausstechen. Die Kekse auf ein vorbereitetes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa zehn Minuten backen, anschließend abkühlen lassen. Die Zutaten für die Füllung solange mit dem Mixer cremig rühren, bis die Masse weißschaumig und locker ist. Jeweils einen Klecks davon auf einem Plätzchen verstreichen und mit einem weiteren Keks bedecken.

Heidesand

750g Mehl
200g Puderzucker
500g Butter
1 EL Kakao

Aus den oberen 3 Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen. Dann den Teig teilen wie folgt: 1/3 und 2/3. Das kl. Stück wird mit dem EL Kakaopulver verknetet. Anschließend verarbeiten wie Schwarz-Weiß- Gebäck. Dann den Teig zu einer Rolle formen und in den Kühlschrank legen. Nachdem der Teig härter geworden ist, diesen mit Eigelb einstreichen und in normalem weißen Zucker rollen. Anschließend in Scheiben schneiden (0,4-0,5 cm dick) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Plätzchen nun bei 180°C ca. 15-20 Min. backen. Doch wenn sie eine leichte Bräunung am Rand haben, direkt rausholen.

Spekulatiuskiperl

300g Mehl
125g Zucker
100g Mandeln (gemahlen)
200g Butter
3 Eier (Eigelb)
1 Pk Spekulatiusgewürz
3 Pk Vanillezucker
1 Priese Salz
1 TL Zimt
100g Puderzucker

Mehl, Zucker, Mandeln, Butter, Eigelbe, Spekulatius-Gewürz, 1 Päckchen Vanillezucker und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 1 Stunde kaltstellen. Backofen vorheizen. Aus dem Teig kleine, ca. 6 cm lange Stränge formen und zu Hörnchen (Kipferln) biegen. Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf der mittleren Einschubleiste 13 - 18 Minuten bei 175 Grad backen. Aus Puderzucker, 2 Päckchen Vanillezucker und Zimt eine Mischung zubereiten und die Kipferln noch warm darin vorsichtig wenden. Die abgekühlten Spekulatius-Kipferl lassen sich gut in luftdichten Behältern aufbewahren.

Baumkuchen

7 Eier
1 Prise Salz
1 Vanilleschote
300g Zucker
3 EL Zucker
150 ml Rum
175g Mehl
100g Speisestärke
3 TL Backpulver
300g Kuvertüre zartbitter

Das Vanillemark, die Butter und 300 g Zucker cremig aufschlagen, bis der Zucker gelöst ist. Die übrigen ganzen Eier einzeln gründlich unterrühren. Eie Eigelbe (von den getrennten Eiern) im Wechsel mit 50 ml Rum unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, über das Eigelb sieben und unterrühren. Zuletzt den Eischnee unter den Teig heben. Den Grill oder die Oberhitze des Backofens auf 240°C vorheizen. Ca. 3 EL Teig auf dem mit Backpapier belegten Boden einer Form (30 x 35 cm) gleichmäßig dünn verstreichen. Die Form auf dem Rost in 20 cm Abstand zu den Grillschlangen bzw. zur Ofendecke schieben. 2 Minuten goldbraun grillen. Die Form herausnehmen, 3 EL Teig darin verstreichen, backen. So verfahren, bis der ganze Teig verbraucht ist. 3 EL Zucker und übrigen Rum erhitzen. Den Kuchen damit beträufeln und abkühlen lassen. Die gehackte Kuvertüre überm Wasserbad schmelzen. Den Kuchen in 60 Dreiecke schneiden, kopfüber in die Kuvertüre tauchen, trocknen lassen.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Verschenkt ein Meisterwerk - Rabatt-Coupon

Hallo Ihr Lieben,

habt Ihr mal einen Blick auf den Adventskalender geworfen!? Ahhh… nur noch zwei Wochen und schon steht Weihnachten vor der Tür. Dann müsst Ihr für Eure Liebsten – bestenfalls – originelle und kreative Geschenke parat haben. Auch wir stehen jedes Jahr aufs Neue in der Bredouille und müssen uns etwas besonders einfallreiches aus dem Hut zaubern. Denn – und das ist das eigentliche Problem – hat man einmal damit angefangen ausgefallene und kreative Weihnachtsüberraschungen zu verschenken, wird das natürlich im darauffolgenden Jahr ebenfalls von einem erwartet. Bis jetzt ist uns zum Glück noch immer etwas eingefallen. Aber wir sind uns sicher, dass der der Tag kommen wird (nämlich genau JETZT), an den man solch hilfreiche Tipps wie den heutigen sehr gut gebrauchen kann.

Unser Tipp richtet sich an alle Stricklieseln und all diejenigen die noch eine werden wollen. Heute haben wir eine GANZ wunderbare Sache für Euch. Vor ein paar Wochen sind wir auf die Seite MEISTERCLASS gestoßen. Hierbei handelt es sich um eine Plattform auf der hochwertig produzierte Online Videokurse angeboten werden. In den Kursen bringen Euch wahrhafte Strickmeister ihre Kniffs und Tricks bei und zeigen Euch in detaillierten Schritten (d.h. in einzelnen Kapiteln) die verschiedensten Stick-Projekte. Von Socken über Strickjacken bis hin zum Babyoutfits könnt Ihr hier alles „Nachstricken“. Der Clou: Auf der Seite könnt ihr ganz einfach die MEISTER-KITS dazubestellen und bekommt die passenden Materialien zum gebuchten Online-Kurs in einer schnieken Box zugeschickt (bspw. mit Holzstricknadeln und natürlichen Garn in verschiedenen Farben). Noch eine Info für all diejenigen, die in Ihrem Strickliesel-Dasein noch ganz am Anfang stehen: Für diese Anfänger gibt es hier die sogenannte MEISTERCLASS-Kurse. Hier lernt Ihr im Handumdrehen das Stick-Einmaleins. 

Wenn Ihr also noch kein Geschenk für Eure Liebsten habt: Strickt Ihm/Ihr eine Kleinigkeit ODER verschenkt einfach einen passenden Kurs. Ein wahres Träumchen! :) 

Warum schreiben wir euch all das? Überraschung, Überraschung, wir haben ein ganz besonderes Schmakerl für euch. Als unsere lieben treuen Leser erhaltet Ihr von uns einen Rabatt-Coupon von 15 Prozent. Euer eigens eingerichteter POTTZBLITZ-Rabattcode lautet: „pottblitzknit“. 

Schaut doch mal vorbei: www.meisterclass.de


Wir wünschen euch ein freudiges Stricken und 
viel Erfolg bei euren Knit-Kreationen,

 



Montag, 8. Dezember 2014

Winterlicher Türkranz

Einen schönen zweiten Advent euch allen, 

nun ist es nicht mehr lange hin – 16 Tage – und schon ist Weihnachten! Inzwischen müssten auch die größten Weihnachtsmuffel ein wenig Lust auf Glühwein, Spritzgebäck, X-Mas-Deko und das ganze Weihnachtsspektakel bekommen haben. Auch bei uns hängen nun alle mühsam zusammengekauften und gebastelten Weihnachtsutensilien an den üblichen verdächtigen Stellen. Aus der einst kleinen Auswahl an Weihnachtsdekorationen ist mittlerweile ein riesiges Sortiment geworden, das nur noch in einem riesigen Umzugskarton Platz findet und von Jahr zu Jahr mehr Platz im Keller einnimmt. Und auch in diesem Jahr kommen sicherlich wieder einige Artikel dazu - den Weihnachtsmärkten sei Dank. Den Anfang in Punkto neue Weihnachtsdeko machte dieses Wochenende unser weihnachtlicher Kranz an der Haustür. Unser Wunsch war es, in diesem Jahr eine etwas schlichtere und trotzdem weihnachtliche Deko für unsere Haustür zu haben. Den Kranz kann man natürlich auch in der Wohnung, z.B. am Fenster aufhängen - der Duft der Kiefern versprüht ein herrlich weihnachtliches Aroma in der Wohnung! Alles was Ihr hierfür braucht, ist ein Bund Kiefernnadeln (vom Markt), dicken und dünnen Draht (letzteren um die Stäbe anzubringen) und Dekoband. 

So wird's gemacht:
Zuerst nehmt ihr den dicken Draht und wickelt einen Kreis (unserer hat einen Durchmesser von 30 cm). In allen vier Himmelsrichtungen verzwirbelt ihr den Drahtkranz mit dem dünneren Draht, damit dieser schön stabil ist. Nun bringt Ihr die einzelnen Kiefernäste mit dem dünnen Draht an den Kranz an, so dass jede Stelle gut bedeckt ist. Wir haben stehts das untere Ende der Äste an den Kranz angebracht. Oben noch eine Schlaufe angebracht und fertig ist der Türkranz. 

Wir wünschen euch viel Spaß mit diesem Prachtexemplar und wünschen euch weiterhin eine wunderschöne Vorweihnachtszeit.

Montag, 1. Dezember 2014

Allerschönste Adventskerze

Wir hoffen ihr hattet alle ein schönes und besinnliches erstes Adventswochenende. Kaum zu glauben, das erste Törchen wurde schon geöffnet – ging das nicht schnell? Irgendwie ist die Weihnachtszeit noch nicht zu 100% zu uns durchgedrungen, aber mit den stetig sinkenden Temperaturen sowie den ein oder anderen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt wird sich dieses Thema sicherlich schon bald erledigt haben. Dann hat auch uns das Weihnachtsfieber erwische und wir kramen die alten Rolf Zuckowski Kassetten heraus, ernähren uns ausschließlich von Spritzgebäck und stopfen unsere Wohnungen so mit Weihnachts-Dekomaterial voll, dass man meinen könnte, man befände sich am Nordpol. Wir freuen uns drauf! ;) Wie bereits gestern, haben wir heute noch einmal ein DIY+Goodie für all diejenigen vorbereitet, die – wie wir – es bislang noch nicht geschafft haben sich auf Weihnachten einzustellen und Weihnachts-Deko geschweige denn einen Adventskalender aufzustellen. 
Auf dieser Weihnachtskerze könnt ihr die Tage bis zum Weihnachtsfest nach und nach abhaken. Man glaubt es kaum, aber solch ein Kalender eignet sich ungemein, insbesondere als Reminder, um die Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Wie es geht: Ganz einfach. Ihr nehmt euch ein älteres Kerzenglas, in welches ihr eine dicke Weihnachtskerze packt. Nehmt an den Glas einmal kurz maß und druckt dementsprechend das Bild aus. Unser Tipp: kopiert das Bild in Word. Hier könnt ihr die Maße perfekt anpassen. Nun das Etikett mit 4 Klebepunkten an das Glas angeklebt, fertig. 

https://drive.google.com/file/d/0Bz684Rz6PkRydl9xRkJ3OFA1SFk/view?usp=sharing

Wir finden, dass diese Adventskalender-Variante eine schöne Alternative für die üblichen - zugestanden leckeren - Schoko-Zuckerbomben ist und sich insbesondere als vorweihnachtliche Geschenkidee ganz wunderbar eignet. Wir wünschen euch weiterhin eine schöne Vorweihnachtszeit. Schon bald erhaltet ihr bei uns mehr Deko-Tipps und kleine Tutorials, um euch die besinnlichste Zeit des Jahres zu verschönern.