Sonntag, 28. April 2013

schwedische Zimtschnecken


Heute wurde bei uns mal wieder gebacken. Entschieden haben wir uns für die schwedische Zimtschnecken. Nicht nur weil sie verführerisch lecker sind und die gesamte Wohnung in einen himmlisch verlockenden Zimtduft hüllen, sonder auch weil sie sich - gut verpackt - unglaublich lange halten (hmmm...tagelanges sündigen). Ob auf der Arbeit, beim nächsten Brunch oder zur nächsten Feier im kleinen Kreis - die zuckersüßen schwedischen Zimtschönheiten passen zu jeden Anlass! 

Zutaten:
300 ml Milch
42 g Hefe
750 g Mehl
150 g Butter
1 Ei
0,5 TL Salz
125 g Zucker

Für die Füllung:
75 g Butter
100 g Zucker
2 EL gemahlener Ceylon-Zimt

Zum Fertigstellen:
1 Ei zum Bestreichen
                                                     Hagelzucker zum Bestreuen

Die Zubereitung:
Milch erwärmen, eine Tasse davon abnehmen und die Hefe darin auflösen. Ein EL Mehl einrühren und 15 min gehen lassen. In der restlichen Milch die Butter zerlassen und lauwarm werden lassen. Dann das restliches Mehl, Ei, Zucker und Salz zusammen mit dem Vorteig mit der Küchenmaschine kneten. Der Teig soll weich sein aber nicht mehr kleben, bei Bedarf etwas Mehl zugeben.Mit einem Küchenhandtuch abdecken und mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.Für die Füllung die Butter zerlassen, mit Zimt und Zucker mischen.Teig kurz zusammenkneten, in zwei Portionen teilen und jeweils zu 5mm dicken Rechtecken ausrollen. Mit der Füllung bestreichen, zusammenrollen und in kleine Schnecken schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nochmal abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Mit verquirltem Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
Anschließend im vorgeheizten Ofen 
bei 250 Grad Celsius backen, je nach 
gewünschtem Bräunungsgrad 5-10 Minuten.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbacken und 
noch ein wunderschönes Wochenende,
vom ganzen 

Mittwoch, 24. April 2013

Mit fremden Federn schmücken



Wie jedes Jahr im Frühjahr und Frühsommer stehen im Freundes und Bekanntenkreis einige Hochzeiten an. Und wie so oft stellen wir uns wieder und wieder sie selbe Frage "Was ziehen wir bloß an?". Eine gute Nachricht von der Outfitfront können wir schon mal vermelden: Das Haarstyling und der dazugehörige Haarschmuck stehen bereits! ^^
Es wird der Fascinator in Miniformat! Diesen hat man ganz einfach und schnell selbst hergestellt. Man benötigt dazu eine Haarspange, ein Stück Filz sowie Federn, Strasssteine und Perlen nach belieben. Das Stück Filz einfach auf die gewünschte Größe (passend zur Feder) zuschneiden, auf die Haarklammer kleben und mit Federn, Perlen und Steinen verzieren.

Solltet Ihr keine Lust oder Zeit zum basteln haben, dann findet Ihr auch schöne Exemplare bei Esty oder DaWanda.



Viel Spaß beim Nachbasteln wünschen wir euch







Und hier hoch ein kleiner Kommentar in "eigener Sache" wir machen bei einem wunderbaren Blog-Gewinnspiel mit. Hier gilt es, bei Memento Mori eine traumhaft tolle mir-egal-ich-lass-das-jetzt-so-Tasche, zu ergattern! 




Montag, 22. April 2013

I Got the Summertime Shoes


Die Letzten beiden Wochen haben es schon angekündigt, der Sommer lässt nicht mehr lange auf sich warten. Das bedeutet, dass wir unseren Füßen endliche wieder die Freiheit schenken können.

Eigentlich gibt es ja nichts besseres und vor allem gesünderes als barfuß herumzulaufen - endlich mal wieder körnigen Sand, frische Wiese und sonnengewärmten Stein am nackten Fuß spüren. Doch außerhalb der eigenen vier Wände hört es dann auf mit der romantischen Sinnlichkeit. Allein aus hygienischen Gründen sollte man sich solch einen Spatziergang in der Großstadt besser schenken. Wir zogen ein klares Fazit: Es müssen neue Sommertreter her!

Nach so einem langen Winter waren wir von der großen Auswahl an Sommerschuhen zunächst total überfordert. Unsere Wahl fiel dann aber mit Hinblick auf den bevorstehenden Sommerurlaub auf diese beiden Modelle.
Das Motto lautet hier sichtlich weniger ist mehr. Aber für unserer freiheitsliebenden Treterchen auf jeden Fall ein angemessener Kompromiss. Die liebevollen Details haben uns sofort überzeugt. Gefunden haben wir sie hier, bei Frontline. Jetzt muss nur noch die Sonne etwas mehr Kraft bekommen, dann werden sie ausgiebig getragen.

Einen Guten Start in die Woche, 
wünschen euch





Sonntag, 21. April 2013

♥ 100 Leser ♥

Wir hätten nie gedacht, dass es so schnell geht und euch unser Blog so gut gefällt! 

In weniger als zwei Monaten haben wir 100 tolle Leser (bei Blog Connect) dazugewonnen. Donarl hat "den Sack voll gemacht" und ist von nun an bis in alle Ewigkeit unsere hundertste Leserin ^^ - Danke und herzlich willkommen. Wir bleiben natürlich dran und hoffen euch auch in Zukunft mit neuen Ideen und Inspirationen aus unserem Leben begeistern zu können.





Ein herzliches Dankeschön an unsere lieben Leser!



    stay inspired





Mittwoch, 17. April 2013

Die Garderobe für den Trikottausch


TOR, TOR, TOOOOOR...Der Ball ist drin!
Diese Garderobe gefällt bei Weitem nicht nur den Männern! Wenn ihr eine neue und ausgefallene Garderobe benötigt und schon immer das Gefühl hattet, dass in euch ein kleiner Schreiner lauert haben wir hier eine perfekte D.I.Y.- und Bastelidee für euch. Mit etwas Geduld und gutem Werkzeug bekommt ihr das bestimmt ganz schnell hin.



Was Ihr dafür benötigt:

1 Holzbrett 
(in gewünschter Farbe)
1 Kickerstange
2 stabile Harken
Bohrmaschine
Lochfräser

So wird's gemacht:
Wir haben das weiße Brett im Baumarkt erhalten, und zwar ganz umsonst. Einfach beim Holzzuschnitt nachfragen, ob Reststücke vorhanden sind. Wenn ihr Glück habt, bekommt ihr diese geschenkt, oder zumindest sehr günstig. Dort haben wir uns das Brett auch zurechtschneiden lassen in ein 1m langes Stück und zwei 15 cm lange Stücke. Dabei auf den Durchmesser der Kickerstange achten! Solltet ihr keinen Lochfräser daheim haben, könnt ihr natürlich auch im Baumarkt fragen, ob sie euch in die beiden 15 cm Stücke jeweils ein Loch hineinfräsen. Durch das 1 m lange Brett bohrt ihr dann die beiden 15 cm Stücke von hinten fest. Von der Kickerstange kann man den Griff abschrauben, so dass Sie perfekt durch die Löcher passt. Die Stange wird also durchgeschoben, der Griff wieder angeschraubt. Die Kickerstange haben wir übrigens hier bestellt! Zum Schluss bringt ihr noch die Harken an der Rückseite an, damit das ganze auch sicher an der Wand hängt, und einen ganzen Haufen Jacken aushält.

Viel Spaß beim Nachbasteln,

Sonntag, 14. April 2013

Das Spitzentop

Endlich hat das Thermometer es geschafft über die 20°C Marke zu klettern. Was bedeutet, dass die Winterpullis endlich im Kleiderschrank bleiben können und luftige Sommerklamotten standesgemäß ausgeführt werden können. Diese spitzen Spitzentops gehören jetzt schon zu unseren Lieblingskleidungsstücken. Sie sind auf vielfältige Weise einsetzbar – romantisch, verspielt, casual und chic – für jeden Anlass sind diese Spitzenoberteile die beste Lösung. Das Tollste allerdings ist, dass sie kinderleicht zu nähen sind.


Was ihr hierzu benötigt:
  • 1,oo Meter  Spitze(doppelt breit) bestenfalls mit einer Bogenkante 
  • Nähgarn
  • Schere
  • Eine Zeitung
  • Stecknadeln
  • Nähmaschine

So wird’s gemacht:
Ich kramt euer Lieblingsshirt aus dem Schrank, zeichnet die Umrisse des Shirts auf eine alte Zeitung. Die Ärmel müsst ihr separat aufzeichnen (nicht vergessen, jeweils 1,5cm Nahtzugabe einzuberechnen). Die Spitze muss einmal mit einem Dampfbügeleisen abgebügelt werden, da sich sonst der Stoff verzieht. Nun scheidet ihr das aufgezeichnete Shirt aus der Zeitung aus und steckt das Muster auf die Spitze.
Hier kommt die Bogenkante zum Einsatz. Der untere Saum des Musters legt ihr direkt auf die untere Bogenkante – so habt ihr für euer Shirt einen perfekten Abschluss. Näht die Seitennähte des Shirts zusammen. Die Ärmel steckt und näht ihr von links an das zusammengenähte Oberteil. Wer möchte legt den Kragen knapp um und kurbelt den Saum ab. 

Anziehen – Fertig!


Dienstag, 9. April 2013

Das Säuferlicht

       
Heute haben wir ein D.I.Y. für euch, das ihr in weniger als 10 Minuten und mit nur wenigen Handgriffen fertig gestellt habt. Unsere Weinflaschenlampe - von uns liebevoll das Säuferlicht genannt - hat uns nur ca. 20,00 € gekostet. Sie kann jedoch mit den großen, teuren Designerlampen locker mithalten. Richtig in Szene gesetzt wertet dieses Schmuckstück jeden Wohnraum auf und verleiht ihm zugleich ein wohlig, warmes Licht.
Alles was ihr hierzu braucht ist eine alte Weinflasche (Größe und Form sind zunächst einmal egal - Hauptsache es gefällt), eine Lampenschnur mit Stecker und Schalter (erhaltet ihr in jeden Baumarkt), ein wenig Silikonkleber (zur Not tut es auch Glas- bzw. Kunststoffkleber) und einen Lampenschirm eurer Wahl (achtet darauf, dass der Schirm von der Größe her zur Weinflasche passt). Unseren Lampenschirm haben wir bei IKEA gekauft. Die Flasche haben wir auf dem Flohmarkt erstanden und mussten leider mit erstaunen feststellen, dass sich auf dem Flaschenboden der Morast der vergangenen Jahre abgesetzt hatte. Also hieß es erstmal schrubben, putzen, spülen. 


So wird's gemacht:
Ihr könnt euch fast schon denken
was nun kommt: Ihr fügt einfach 
alle Einzelteile zusammen! 
Zunächst klebt ihr den Lampenschirm auf den Flaschenhals. Hier kann es ein wenig kniffelig werden, denn die Flaschenhälse solch alter Flaschen müssen nicht umbedingt grade und eben sein. Das Kabel der Schnur legt ihr so, dass es aus dem Flaschenhals wieder herausragt - ist ja klar. Nun den Kleber trocknen lassen. Bis das Silikon zu 100% durchgetrocknet ist kann es (je nach Raumtemperatur) 
auch mal einen Tag länger dauern.

Fertig ist das Unikat!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbasten,



Freitag, 5. April 2013

Bambi & Klopfer meets Hänsel & Gretel

Heute mehr zum Thema: Was tun mit all dem alten Krempel?



Neulich auf dem Trödel feilschten wir mit einer kleinen putzigen Omi, um diese vier Kameraden hier. Putzig, Hänsel und Gretel vereint mit Klopfer und Bambi in einem Ensemble – das musste einfach gekauft werden! 

Zuhause angekommen schwand die Euphorie über unseren Neuerwerb ziemlich schnell. Beim genaueren Hinsehen sahen die vier Freunde doch schon ziemlich oll aus und hatten die besten Tage bereits hinter sich. 

Also wagten wir den Versuch, holten Schleifpapier und weißen Seidenglanzlack aus dem Keller und verpassten den Figuren einen neuen Anstrich


Und was sollen wir sagen, wir lieben die vier.




Natürlich ist uns klar, dass das mit den Nachmachen immer so ne Sache. Die Chancen stehen schlecht, dass ihr im nächsten 2nd Hand Laden, auf anhieb, eine ähnliche Figuren erstehen könnt. 

Dieser Post hier soll vielmehr eine Hommage an den „Neuanstrich“ sein. Denn mit ein bisschen Schleifpapier und etwas Farbe kann man aus alten Keller-, Flohmarkt,- Sperrmüllschätzchen einen großartigen Hingucker machen.

Eine weitere Inspiration zu diesem Thema findet ihr in unseren Posts 'einfach edel' oder 'der alte Telefonschrank'.

Wir hoffen, wir konnten euch einen kleinen Anstoß dazu geben euer Kellergerümpel in einem neuen Licht zu sehen und wünschen euch viel Spaß beim Steichen.





Donnerstag, 4. April 2013

Frühlingsgenuss


...schade, schon beim letzten Gang? Uns kann es egal sein, denn dieses Zitronen-Joghurt-Parfait stiehlt jedem Hauptgang in Nullkommarnichts die Show. Wir wissen nicht wie's um eure Geschmacksknospen bestellt ist, aber wir haben passend zu den ersten Sonnenstrahlen mal wieder richtig BOCK auf Parfait!




Ihr braucht:
eine   Zitrone
100g   Zucker
300g   Sahne
2      Eigelb
10g    Vanillezucker
150g   Naturjoghurt




So wird's gemacht
Zitronenschale (alternativ: getrocknete Zitronenschale verwendenund Zucker mit einen Pürrierstab pulverisieren. Sahne steif schlagen und kalt stellen. Eigelb, Zitronenzucker, Vanillezucker und 35g Zitronensaft in einem Topf erhitzen und schaumig schlagen. Nun die Masse etwa 25 Minuten abkühlen lassen. Eine Kastenform (12x24) mit Frischhaltefolie auslegen. Sahne und Joghurt in den Mixtopf zu der Ei-Zitronenzucker-Masse unterrühren, in die Kastenform geben und mindestens 8 Stunden, am besten über Nacht gefrieren lassen.
Das Parfait in Scheiben schneiden und frische Früchte dazu servieren.

Gesamtzeit: 9 Std.
Arbeitszeit: 15 Minuten


Bon Appétit!