Montag, 11. Juli 2016

DIY: Origami-Style Vasen

Heute haben wir ein sehr einfaches, günstiges und nichtsdestotrotz wirkungsvolles DIY für euch. Die Idee hierzu kam uns, als wir in den Vorbereitungen für eine Feiern steckten. Alle Blumen waren arrangiert, die Girlanden an die Wände drapiert, Bier kalt gestellt - nur die Teelichter lagen noch komplett nackt auf den Tischen herum und warteten auf einen ausgefuchsten und kreativen Geistesblitz von uns. So konnte das ja nicht bleiben! Nach ein paar Rechercheminuten auf Pinterest und den sonstigen einschlägigen DIY/Inspirations-Plattformen hatten wir dann bahnbrechende Idee. Mit ein bisschen Papier, Fingerspitzengefühl und Falthacks sollte es Origami-Style Vasen regnen. Wunderbar! Vor allem ist das ist eine Deko, die wirklich immer passt. Richtig chic!
Vorbilder sind natürlich die wunderschönen Vasen und Teelichhalter aus der Fluted Serie von Bloomingville. Wer jedoch nicht das nötige Kleingeld besitzt, kann es vorerst mit dieser wahnwitzigen Falttechnik ausprobieren. Also optisch kommt es dem Original schon ziemlich nah. Was meint ihr?

Eine detaillierte Bastelanleitung findet ihr auf dem wunderschönen DIY-Blog Love Decorations von Rosy. Wirklich ein toller Blog, auf dem ihr viele Inspirationen finden werdet. 


Wir wünschen Euch einen guten Start in die Woche und viel Spaß beim Basteln. 
Liebe Grüße,


Donnerstag, 16. Juni 2016

DIY: Eingetopft

Freunde, wir haben wieder ein kleines DIY für euch, das ihr mit ein bisschen Efaplast, Geduld und Fingerspitzengefühl in Nullkommanix basteln könnt. Dieses DIY wurde, wie so viele unserer Baselideen, aus der Not geboren. Bei unserem Besuch im Gartencenter haben wir uns in drei Sukkulenten verliebt, die wir direkt mit nach Hause nehmen mussten. Schwups sind wir – sicherlich als letzte Mitreisende – dem Sukkulententrend aufgesprungen. Was kommt als nächstes? Eulen? Dreiecke? ;) 
Zuhause angekommen mussten wir feststellen, dass wir zwar eine wunderschön Glaskuppel besitzen, aber keine passenden Übertöpfe. Also haben wir eine Packung Efaplast (Steinoptik) aus dem Bastelschrank gekramt uns losgelegt. 

Was ihr hierfür braucht: eine Packung Efaplast, Frischhaltefolie, ein Nudelholz und ein Messer
Ihr rollt das Efaplast auf einer sauberen Oberfläche - bestebfalls auf Frischhaltefolie - aus, und schneidet einen Kreis und ein langes Rechteck aus dem Material aus. Nehmt als Forlage den Plastik-/Ziehtopf in dem sich die Pflanze befindet. Nun klebt ihr die beiden Bestandteile zusammen. Hier und da müsst ihr die Töpfe noch einmal mit dem Messer bearbeiten und zurechtstutzen. Trocknen lassen. Fertig!
Wie immer, wünschen wir euch ganz viel Spaß beim Basteln und darüber hinaus einen schönen EM-Abend. Wollen wir mal hoffen, dass unsere Jungs den Platz rocken und mit ein paar Punkten aus dem Spiel kommen.

Alles Liebe,

Donnerstag, 26. Mai 2016

DIY: Wimpelkette


Hallo zusammen, heute haben wir mal wieder ein kleines – wirklich kleines – DIY für euch. Damit unsere geschätzten 10 kg Efaplast nicht frühzeitig eintrocknen, haben wir einige Inspirationen und Anregungen auf unserer Lieblingssuchtplattform (Pinterest) heraus und sind ans Werk gegangen. Diese kleine aber wirklich feine Wimpelkette ist uns besonders ans Herz gewachsen. :D Die Kette eignet sich besonders dafür schnöde Glasvasen aufzuwerten und sich somit Frühling/Sommer ins Haus zu holen. Wie ihr auf den folgenden Fotos seht, ist die Herstellung auch überhaupt nicht kompliziert. 
 
Alles was ihr hierfür braucht, ist eine Packung Efaplast (weiß), eine schöne Kordel, ein Messer, eine Schneideunterlage und Zahnstocher.
Und so einfach wird es gemacht: Efaplast ausrollen, Wimpel ausschneiden, Löcher mit einen Zahnstocher hineinstechen, trocknen lassen und auf die Kordel auffädeln. 

Wir wünschen euch einen schönen Feiertag und ein schönes langes Wochenende,

 

Freitag, 1. April 2016

Burger Love

Jaja, es ist schon wieder ein paar Tage her, aber wie waren eigentlich eure Osterfeiertage? Herrlich, oder? Endlich mal wieder ein langes Wochenende mit ausreichend Essen in bester Gesellschaft. Was gibt es besseres. Auch wir haben die freien Tage und den Hoppelhäschen-Feiertag zum Anlass nehmen und einen kleinen Osterbrunch für die Familie und Freunde vorbereitet. Das Highlight unseres Osterbrunchs waren unsere kleinen die Miniburger. Schnell zubereitet, ein super Hingucker für jedes Buffet und das Beste: mit einem Haps sind sie im Mund. So mögen wir Burger. ;)
Für den Fall, dass auch ihr demnächst eine Party veranstaltet und noch DIE SNACK-IDEE sucht, kommt hier das perfekte Rezept.

Für den Teig braucht Ihr braucht ihr:
110 ml lauwarmes Wasser
¼ Würfel frischer Hefe
1 Ei
2 EL zerlassene Butte
1 EL Zucker
¾ TL Salz
250 g Mehl
1 EL weiße Sesamsamen zum Bestreuen
½ TL neutrales Öl (für die Schüsse)

Hefe in lauwarmem Wasser auflösen. Eigelb vom Eiweiß trennen und 1 EL Eiweiß zum Bestreichen der Brötchen aufbewahren. Restliches Eiweiß und –gelb verquirlen. Hefe + lauwarmes Wasser, Butter, verquirltes Ei, Zucker und Salz in einer Schüssel vermengen, dann das Mehl einarbeiten.

Sobald sich die Bestandteile verbinden zuerst in der Schüssel, dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem weichen und geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in eine saubere Schüssel geben und zugedeckt rund 1 bis 1½ Stunden gehen lassen. Der Teig löst sich sehr leicht aus der Schüssel, wenn diese vorher mit etwas Öl ausgestrichen wurde. 

Den Teig nach dem Gehen lassen nochmals kurz kneten und in kleine Kügelchen aufteilen, die locker in eine Hand passen. Die Kugeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech noch etwa eine Stunde zugedeckt gehen lassen, bis sie deutlich aufgegangen sind. Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- und Unterhitze) vorheizen. Restliches Eiklar mit 1 TL Wasser verrühren, die Brötchen damit bestreichen und mit Sesam bestreuen. 

Die Brote im vorgeheizten Backofen rund 15-20 Minuten goldgelb backen und noch heiß vom Blech nehmen. Die Brötchen werden weicher, wenn sie in ein Geschirrtuch eingeschlagen auskühlen. 

Dieses Gericht haben wir übrigens von dem wundervollen Blog TASTE OF TRAVEL gemopst. Ein wirklich super schöner und super leckerer Food-Blog! UMBEDINGT folgen! 
Und für den Belag: Hier sind ist euer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Legt einfach los und belegt die Burger ganz nach eurem Gusto. Wir haben folgende Zutaten auf unsere Minibuns platziert. Nun müsst ihr die Burger – am besten – mit einem Zahnstocher fixieren und schon kann der Schmaus losgehen. Mit einem Haps sind die im Mund. 

 Wir wünschen euch einen guten Hunger.